Lucretia

Lucretia

Titel

Lucretia

[Friedländer, Rosenberg 1979, 78, no. 42]

Malerei auf Lindenholz

Material / Technik

Malerei auf Lindenholz

[Exhib. Cat. Brussels 2010, 149, Nn. 81]

Auf dem Gemälde ist die antike Heldin Lucretia als sitzende Halbfigur in zeitgenössischer Kleidung und mit zeitgenössischen Accessoires dargestellt.

Lucretias Kopf mit aufgestecktem Haar ist leicht zur linken Bildseite geneigt, während ihr Blick auf den Betrachter gerichtet ist. Sie trägt ein weißes Untergewand, welches ihren Oberkörper entblößt und dazu eine

Auf dem Gemälde ist die antike Heldin Lucretia als sitzende Halbfigur in zeitgenössischer Kleidung und mit zeitgenössischen Accessoires dargestellt.

Lucretias Kopf mit aufgestecktem Haar ist leicht zur linken Bildseite geneigt, während ihr Blick auf den Betrachter gerichtet ist. Sie trägt ein weißes Untergewand, welches ihren Oberkörper entblößt und dazu eine pelzverbrämte Schaube über ihren Schultern. Ihre linke Hand ruht auf dem Schoß, während ihre rechte Hand den langen Dolch hält. Dieser ist leicht nach oben gerichtet. Um ihren Hals trägt Lucretia eine Halskette mit Anhänger und zwei große Gliederketten. Der Hintergrund ist dunkel.

Der Legende nach lebte Lucretia im 6. Jh. v. Chr. und war die schöne und tugendhafte Frau des Römers Collatinus. In sie verliebte sich der Sohn des Römischen Königs - Sextus Tarquinius. Bei einem Aufenthalt in ihrem Haus drohte Sextus, sie zu töten und ihre Ehre zu beflecken, wenn sie sich ihm nicht hingab. Nach der Vergewaltigung ließ Lucretia ihren Mann und ihren Vater Rache schwören und erdolchte sich. Das Geschehene führte zum Volksaufstand, in dem die Königsfamilie gestürzt und das Römische Reich zur Republik wurde.

Als Inbegriff weiblicher Tugendhaftigkeit, Keuschheit, Treue und Ehre erfreute sich die Darstellung der Lucretia besonders im 16. Jh. großer Beliebtheit.

[Literatur zum Thema: Bierende 2002, Follak 2002, Livius 1909]

Zuschreibung
Lucas Cranach der Ältere

Zuschreibung

Lucas Cranach der Ältere

Sotheby's online database, accessed 11.11.2021
[Exhib. Cat. Brussels 2010, 149, no. 81]
[Exhib. Cat. Hamburg 2003, no. 78]
[Friedländer, Rosenberg 1979, 78, no. 42]

Datierung
um 1510-1513

Datierung

um 1510-1513

Sotheby's online database, accessed 11.11.2021](https://www.sothebys.com/en/auctions/ecatalogue/2018/master-paintings-evening-sale-n09812/lot.10.html)
[Exhib. Cat. Brussels 2010, 149, no. 81]
[Exhib. Cat. Hamburg 2003, no. 78]
[Friedländer, Rosenberg 1979, 78, no. 42]

Maße
Maße Bildträger: 60 x 47 cm

Maße

  • Maße Bildträger: 60 x 47 cm

  • [Exhib. Cat. Brussels 2010, 149, no. 81]

Signatur / Datierung
Keine
Eigentümer
Privatbesitz
Besitzer
Privatbesitz
CDA ID
PRIVATE_NONE-P143
FR (1978) Nr.
FR042
Permalink
https://lucascranach.org/de/PRIVATE_NONE-P143/

Provenienz

  • Wilhelm Löwenfeld, Münich
  • Versteigerung Löwenfeld, Berlin, Rudolf Lepke, 06.02.1906, Los 40, Tf. XVIII
  • Siegfried Wedells (g. Wedeles), Hamburg
  • 1919 als Vermächtnis von Siegfried Wedells an die Stadt Hamburg
  • verkauft an W. Hallsborough, London, in 1961
  • Wiederverkauft, Privatbesitz
  • Auktion, Sothebys, New York, 01.02.2018, Los 10
    Sotheby's online database, accessed 11.11.2021

Ausstellungen

Basel 1974, Nr. 576
Venedig 1999, Nr. 82
Hamburg 2003, Kat. Nr. 78
Brüssel 2010, Nr. 81

Quellen / Publikationen

Erwähnt auf Seite Katalognummer Tafel
Cat. Coburg 2018 99, fn. 16, 100, fn. 1 under nos. 16, 17
Autor/inKlaus Weschenfelder
TitelCranach in Coburg. Gemälde von Lucas Cranach d.Ä., Lucas Cranach d.J., der Werkstatt und des Umkreises in den Kunstsammlungen der Veste Coburg
Ort der VeröffentlichungRegensburg
Jahr der Veröffentlichung2018
Teget-Welz 2018 224
Autor/inManuel Teget-Welz
TitelVon Gotha in die Ganze Welt. Die Fürstenserie des Monogrammisten IS
Veröffentlichungin Klaus Weschenfelder, ed., Cranach in Coburg. Gemälde von Lucas Cranach d.Ä., Lucas Cranach d.J., der Werkstatt und des Umkreises in den Kunstsammlungen der Veste Coburg
Ort der VeröffentlichungRegensburg
Jahr der Veröffentlichung2018
Seiten209-228
Exhib. Cat. Brussels 2010 149-150 81
HerausgeberBozarbooks & Lannoo, Guido Messling
TitelDie Welt des Lucas Cranach. Ein Künstler im Zeitalter von Dürer, Tizian und Metsys [anlässlich der Ausstellung "Die Welt des Lucas Cranach", Palast der Schönen Künste, Brüssel, 20. Oktober 2010 - 23. Januar 2011]
Ort der VeröffentlichungBrussels
Jahr der Veröffentlichung2010
Heydenreich 2007 A 283 Fig. 218
Autor/inGunnar Heydenreich
TitelLucas Cranach the Elder
Ort der VeröffentlichungAmsterdam
Jahr der Veröffentlichung2007
Link https://lucascranach.org/application/files/6116/2097/3099/Heydenreich_2007_Lucas_Cranach_the_Elder.pdf
Exhib. Cat. Hamburg 2003 80, 182 78 Pl. 78
HerausgeberBucerius Kunst Forum, Werner Schade
TitelLucas Cranach. Glaube, Mythologie und Moderne [Bucerius Kunst Forum, Hamburg]
Ort der VeröffentlichungOstfildern-Ruit
Jahr der Veröffentlichung2003
Exhib. Cat. Venice 1999 366 82
HerausgeberBernard Aikema, Beverly Louise Brown
TitelRenaissance Venice and the North. Crosscurrents in the Time of Bellini, Dürer, and Titian [Venice, Palazzo Grassi]
Ort der VeröffentlichungMilan
Jahr der Veröffentlichung1999
Emmendörffer 1998 206-207
Autor/inChristoph Emmendörffer
TitelDie selbständigen Cranachschüler
Veröffentlichungin Ingo Sandner, Wartburg-Stiftung Eisenach and Fachhochschule Köln, eds., Unsichtbare Meisterzeichnungen auf dem Malgrund. Cranach und seine Zeitgenossen, Exhib. Cat. Eisenach
Ort der VeröffentlichungRegensburg
Jahr der Veröffentlichung1998
Seiten203-228
Schade 1980 467? 429b Fig. p. 429
Autor/inWerner Schade
TitelCranach. A Family of Master Painters. Translated by Helen Sebba
Ort der VeröffentlichungNew York
Jahr der Veröffentlichung1980
Exhib. Cat. Basel 1974/1976 661-663 576 Fig. 322a
Autor/inDieter Koepplin, Tilman Falk
TitelLukas Cranach. Gemälde, Zeichnungen und Druckgraphik
Band1, 2
Ort der VeröffentlichungBasel, Stuttgart
Jahr der Veröffentlichung1974
Link http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:16-diglit-104522
Schade 1974 69 Fig. p. 429
Autor/inWerner Schade
TitelDie Malerfamilie Cranach
Ort der VeröffentlichungDresden
Jahr der Veröffentlichung1974
Link http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/schade1974

Beschreibung/ Interpretation/ Kommentare

Signatur und Jahreszahl 1534 in der linken oberen Ecke waren nicht authentisch und wurden entfernt (wahrscheinlich zwischen 1906 und 1919)

[Exhib. Cat. Basel 1974, 661, No. 576]

Unter den erhaltenen Gemälden mit der Lucretia-Thematik ist dieses wohl das früheste. Die Datierung ergibt sich aus der 1514 von dem Cranach Schüler Hans Döring gemalten Kopie. Vermutlich wurde das Bild als Pendant zur Lissabonner Salome (FR.32) geschaffen, die um 1509 entstand. Beide Frauen tragen einen mit Edelsteinen eingelassenen Halsring.

[Exhib. Cat. Basel 1974, 661, No. 576]

  • Lucretia, um 1510-1513

Zitieren aus dem Cranach Digital Archive

Eintrag mit Autor
<Autorenname>, 'Lucretia', <Titel des Dokuments, Feldeintrags oder der Abbildung>, [<Datum des Dokuments oder der Abbildung>], in: Cranach Digital Archive, https://lucascranach.org/de/PRIVATE_NONE-P143/ (zuletzt aufgerufen am {{dateAccessed}})
Eintrag ohne Autor
'Lucretia', <Titel des Dokuments, Feldeintrags oder der Abbildung>, [<Datum des Dokuments oder der Abbildung>], in: Cranach Digital Archive, https://lucascranach.org/de/PRIVATE_NONE-P143/ (zuletzt aufgerufen am {{dateAccessed}})

Helfen Sie uns das Cranach Digital Archive zu verbessern.

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie einen Fehler bemerkt haben.