Martin Luther als Augustinermönch

Martin Luther als Augustinermönch

Titel

Martin Luther als Augustinermönch

[KKL 2022]

Bildnis Martin Luthers

[Friedländer, Rosenberg 1979, no. 147]

Malerei auf Lindenholz (Tilia sp.)

Material / Technik

Malerei auf Lindenholz (Tilia sp.)

[Peter Klein, Bericht über die dendrochronologische Untersuchung des Gemäldes „Martin Luther als Augustinermönch“, 16.11.1993]

Das Gemälde stellt Martin Luther in Mönchskutte und mit Doktorhut dar, unter dem sich im Nacken das lang gewachsene Haupthaar zeigt. Das Bildnis reiht sich in eine kleine Gruppe von Gemälden (I.6M1 bis I.6M3) ein, die Luther mit Habit vor hellgrünem Grund zeigen.[3] Hierin entsprechen alle drei Exemplare der Hintergrundgestaltung

Das Gemälde stellt Martin Luther in Mönchskutte und mit Doktorhut dar, unter dem sich im Nacken das lang gewachsene Haupthaar zeigt. Das Bildnis reiht sich in eine kleine Gruppe von Gemälden (I.6M1 bis I.6M3) ein, die Luther mit Habit vor hellgrünem Grund zeigen.[3] Hierin entsprechen alle drei Exemplare der Hintergrundgestaltung der frühen Luther-Bildnisse aus der Cranach-Werkstatt bis 1525.[4] Während die Bildmaße der drei Versionen voneinander abweichen, zeigt das eigentliche Porträt Luthers bei allen Werken den gleichen Darstellungsmaßstab.[5]

Das vorliegende Bildnis wurde auf einem hochrechteckigen Lindenholzbrett mit vertikalem Faserlauf ausgeführt, welches rückseitig umlaufend gefalzt ist. Lucas Cranach d. Ä. verwendete bis etwa 1520 häufig Lindenholz, während ab etwa 1520 bis um etwa 1535 vor allem für kleinformatige Bildnisse Buchenholz deutlich überwog.[6] Unter den erhaltenen Luther-Bildnissen tritt in diesem Zeitraum ausschließlich Buchenholz als Bildträger auf. Lindenholz fand in dieser Zeit vorzugsweise für größere, aus mehreren Brettern zusammen gesetzte Tafeln Verwendung, allerdings bestätigen mehrere Beispiele den Einsatz auch für kleinformatige Bildnisse.[7]

Die in einem flüssigen schwarzen Medium ausgeführte, prägnante Unterzeichnung ist durch den Wechsel von lang durchgezogenen und sehr kurzen, schraffurartig gesetzten Pinselstrichen gekennzeichnet. Damit unterscheidet sie sich zwar deutlich sowohl von den Luther-Bildnissen der anderen Bildnisgruppen als auch von anderen Lucas Cranach d. Ä. zugeschriebenen Bildnissen, doch zeigen sich Ähnlichkeiten zur Unterzeichnung des Nürnberger Augustinermönchs (I.6M1).[8] In der Überblendung der Infrarotreflektogramme des vorliegenden Bildnisses, des Nürnberger Augustinermönchs (I.6M1) und der Wittenberger Darstellung (I.6M3) zeigen sich geringe Abweichungen, vor allem an Ohr, Mund und Schulterlinie. Zwar zeigt sich eine recht hohe Ähnlichkeit mit dem Wittenberger Exemplar (I.6M3) in der ausgeführten Malerei, aufgrund der abweichenden Bildanlage ist jedoch nicht auf eine gemeinsame Pause zur Übertragung zu schließen. Vielmehr könnte das vorliegende Bildnis in Kenntnis von I.6M3 entstanden sein.

Die grundsätzliche Auffassung der Physiognomie entspricht in der malerischen Umsetzung der der beiden anderen Gemälde, fällt aber durch Eigenheiten wie die hochgezogenen Mundwinkel und die ausgeprägten Stirnwülste auf.[9] Die Gestaltung der Reflexlichter in den Pupillen durch ein aufgesetztes weißes Rechteck mit zwei schwarzen Strichen, die ein Fensterkreuz andeuten, ist unikal unter den Luther-Bildnissen, aber nicht innerhalb der Cranach-Werkstatt.[10] Die in der oberen linken Bildecke in schwarz aufgebrachte Jahreszahl „1517“ sowie das Schlangensignet mit aufgerichteten Flügeln über Luthers rechter Schulter wurden schon 1974 von Dieter Koepplin als falsch erkannt.[11]

Die gegenwärtigen Befunde lassen eine Entstehung vor 1525 in der Werkstatt oder im Umkreis plausibel erscheinen.[12] Eine Entstehung vor den Junker-Bildnissen ist unwahrscheinlich, da diese zumindest indirekt als Vorlage gedient haben dürften.

Das vorliegende Porträt könnte einem Luther-Bildnis gleichen Formats aus dem Bestand der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha[13] als Vorbild gedient haben, das zwar die Jahreszahl 1524 trägt, die aber ebenfalls später aufgebracht sein dürfte.[14] Der Maler der Gothaer Tafel erweitert den Bildausschnitt nach unten und ergänzt eine Hand Luthers mit Schriftrolle sowie – seitlich des Kopfes – die Initialen des Dargestellten.[15] Diesem Bildnis ist eine weitere Kopie aus Privatbesitz an die Seite zu stellen, bei der Luther statt der Schriftrolle ein Buch trägt.[16]

Daniel Görres, Wibke Ottweiler


[1] Klein 16.11.1993 bestimmt den Bildträger als Lindenholz.

[2] Vgl. Aukt.-Kat. London 2017, Los 6.

[3] Das Gemälde selbst stand für eine Untersuchung nicht zur Verfügung. Die Befunde stützen sich auf das dem Projekt zur Verfügung gestellte Material, vgl. Cranach Digital Archive: https://lucascranach.org/de/PRIVATE_NONE-P201.

[4] Auch die beiden Bildnisse Luthers als „Junker Jörg” (II.M1 und II.M2) sowie die frühen Ehebildnisse (III.M7 bis III.M10) sind auf grünem Fond gemalt. Ab 1525 wird dieses durch ein helles Blau abgelöst (III.M1 bis III.M6b; III.M11 bis III.M19).

[5] Das vorliegende Bildnis ist nur geringfügig kleiner als das Nürnberger Bild. Der deutliche Größenunterschied zur Wittenberger Version ist wohl auf die spätere Formatbeschneidung des Letzteren zurückzuführen; vgl. dazu den Katalogeintrag zu I.6M2.

[6] Ein Zusammenhang zwischen der Verwendung von Buchenholz als Bildträger für Gemälde und der Verlegertätigkeit Cranachs wurde von Heydenreich 2007B, S. 29–32, vorgeschlagen.

[7] Vgl. dazu das Bildnis des Pfalzgrafen Philipp bei Rhein (Cranach Digital Archive: https://lucascranach.org/de/DE_smbGG_601) sowie die Bildnisse Georg und Apollonia von Wiedebachs (Cranach Digital Archive: https://lucascranach.org/de/DE_MdbKL_762 und https://lucascranach.org/de/DE_MdbKL_763), die jeweils auf umlaufend gefalzten Lindenholzbrettern vergleichbarer Abmessungen ausgeführt sind. Andere Tafeln desselben Formats wurden aus zwei (Cranach Digital Archive: https://lucascranach.org/de/UK_NGL_1925) oder gar drei (Cranach Digital Archive: https://lucascranach.org/de/DE_BRD-KSVC_M326) Brettern zusammengesetzt.

[8] Neben längeren, geschwungenen Pinselstrichen im Kinnbereich sind auch die einzelnen Haarlocken in der Stirn in ähnlicher Weise wiedergegeben wie beim Nürnberger Augustinermönch. Die Schraffuren, mit denen beim vorliegenden Bildnis einzelne Gesichtsbereiche angegeben sind, die später durch Schattierungen plastisch ausgearbeitet werden sollten, fehlen in der Nürnberger Version. Auch lassen sich Gemeinsamkeiten mit Unterzeichnungen von Werken erkennen, die dem sogenannten „Meister der Gregorsmesse“ zugeschrieben werden: So finden sich die Schraffuren beispielsweise in der „Messe des hl. Gregor mit Kardinal Albrecht von Brandenburg“ (Cranach Digital Archive: https://lucascranach.org/de/DE_BStGS_6271) wieder. Die Unterzeichnung des Porträts Albrechts von Brandenburgs ist in ganz ähnlicher Weise ausgearbeitet. Beide Unterzeichnungen scheinen nicht frei ausgeführt, sondern von einer Vorlage abgezeichnet oder mit einer Pause übertragen worden zu sein, wobei die Übertragungslinien in einem eigenen Arbeitsschritt mit dem Pinsel übergangen worden sein dürften.

[9] Im Vergleich mit dem Nürnberger Exemplar (I.6M1) fällt die flacher gestaltete Kapuze auf. Da das Bildnis im Rahmen des Projektes für eine Untersuchung nicht zur Verfügung stand, war eine vergleichende Auswertung der Maltechnik nicht möglich.

[10] Beim Nürnberger Augustinermönch (I.6M1) und den „Junker Jörg”-Bildnissen (II.M1, III.M2) werden die Reflexlichter durch vier aufgesetzte Pinseltupfer wiedergegeben, in den später entstandenen Luther-Bildnissen sind diese durch zwei neben die Pupillen gesetzte sichelförmige Pinselstriche ersetzt. Die Gestaltung der Lichtreflexe in Form von Fensterkreuzen tritt innerhalb der Cranach-Werkstatt aber auch an anderen Werken auf.

[11] Vgl. Koepplin / Falk 1974, S. 100, Nr. 43.

[12] Bei einer Entstehung in der Cranach-Werkstatt spräche die flüssige Pinselunterzeichnung eher für eine frühe Datierung, da diese bei Luther-Bildnissen ab 1525 nicht mehr auftritt.

[13] Stiftung Schloss Friedenstein Gotha (Malerei auf Lindenholz, 37 x 24,3 cm; Inv.-Nr. 57/16); vgl. zu diesem Bildnis Rogge 1982, S. 184, und Ausst.-Kat. Gotha 1994, Nr. 1.16.

[14] Schuchardt 2004, S. 19, und ders. 2015, S. 37, hält es für möglich, dass diese Datierung auch für das vorliegende Bildnis zutrifft.

[15] Die für diese Tafel in Erwägung gezogene Zuschreibung an den Dürer-Schüler Crispin Herrant, der seit 1529 Hofmaler Albrechts von Preußens in Königsberg war, basiert auf dem stilistischen Vergleich mit den wenigen Herrant zugewiesenen Werken, ist aber wenig überzeugend; vgl. Ausst.-Kat. Gotha 1994, S. 49.

[16] Malerei wohl auf Eichenholz, 35,8 x 25,1 x 0,6 cm; vgl. das Gutachten des Schweizerischen Instituts für Kunstwissenschaft vom 30.10.1987 im Archiv Dieter Koepplins. Das Gemälde wurde von Dieter Koepplin als Kopie nach Lucas Cranach d. Ä. eingeordnet, die Signatur erachtet er als nicht authentisch.

Quellen / Publikationen:

Koepplin / Falk 1974, Nr. 43; Friedländer / Rosenberg 1979, Nr. 147; Ausst.-Kat. Hamburg 2003, Nr. 43; Schuchardt 2004, S. 18–19; Ausst.-Kat. Frankfurt 2007, Nr. 38; Ausst.-Kat. Eisenach 2015, S. 35; Aukt.-Kat. London 2017, Los 6; Aukt.-Kat. New York 2018, Los 9.

Zuschreibungen
Werkstatt Lucas Cranach der Ältere oder Umkreis
Lucas Cranach der Ältere

Zuschreibungen

Werkstatt Lucas Cranach der Ältere oder Umkreis

[KKL 2022]

Lucas Cranach der Ältere

[Friedländer, Rosenberg 1979, no. 147]
[Exhib. Cat. Hamburg 2003, 175, No. 43]

Datierungen
1520er Jahre (?)
1517

Datierungen

1520er Jahre (?)

[KKL 2022]

1517

[datiert, jedoch unsicher laut Friedländer, Rosenberg 1979, no. 147]

1519/1520

[Ausst.-Kat. Frankfurt am Main 2007, Nr. 38]

um 1520

[Friedländer / Rosenberg 1979, Nr. 147] [Ausst.-Kat. Hamburg 2003, S. 175, Nr. 43]

Maße
Maße Bildträger: 40,3 x 26,5 cm

Maße

  • Maße Bildträger: 40,3 x 26,5 cm

  • [Sotheby's New York, Master Paintings Evening Sale, 1 Februar 2018, Los 9]

  • [Friedländer / Rosenberg 1979, Nr. 147]

Signatur / Datierung
Schlangensignet mit aufgerichteten Flügeln und Jahreszahl „1517“ in der linken oberen Ecke in schwarzer Farbe (beide mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht authentisch)

Signatur / Datierung

  • Schlangensignet mit aufgerichteten Flügeln und Jahreszahl „1517“ in der linken oberen Ecke in schwarzer Farbe (beide mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht authentisch)

  • [KKL 2022]

Eigentümer
Privatbesitz
Besitzer
Privatbesitz
Standort
CDA ID
PRIVATE_NONE-P201
FR (1978) Nr.
FR147
KKL-Nr.
I.6M2, Teil der Bildnisgruppe I
Permalink
https://lucascranach.org/de/PRIVATE_NONE-P201/

Provenienz

  • möglicherweise im Besitz von Fürst Ludwig Kraft zu Oettingen-Wallerstein (1791-1870)
  • in der Sammlung der Fürsten zu Oettingen-Wallerstein, Kloster Maihingen, bei Wallerstein, bis spätestens 1948
  • Karl Friedrich, Fürst zu Oettingen-Wallerstein, Burg Harburg, Bayern
    Sotheby's Online Database, 4. Mai 2022
  • Sammlung Heinz Kisters, Kreuzlingen
    [Friedländer, Rosenberg 1979, no. 147]
  • Sotheby's New York, Master Paintings Evening Sale, 1 Februar 2018, Los 9
  • Privatbesitz
    [KKL 2022]

Ausstellungen

Basel 1974, Nr. 43
Hamburg 2003, Nr. 43
Frankfurt/London 2007/08, Nr. 38

Quellen / Publikationen

Erwähnt auf Seite Katalognummer Tafel
Exhib. Cat. Frankfurt 2007 38
Autor / HerausgeberBodo Brinkmann
TitelCranach der Ältere, [Frankfurt, Städel Museum, 23 Nov 2007 - 17 Feb 2008]
Ort der VeröffentlichungOstfildern
Jahr der Veröffentlichung2007
Exhib. Cat. Hamburg 2003 56, 175 43 Pl. 43
Autor / HerausgeberBucerius Kunst Forum, Werner Schade
TitelLucas Cranach. Glaube, Mythologie und Moderne [Bucerius Kunst Forum, Hamburg]
Ort der VeröffentlichungOstfildern-Ruit
Jahr der Veröffentlichung2003
Friedländer, Rosenberg 1979 147
Autor / HerausgeberMax J. Friedländer, Jakob Rosenberg, G. Schwartz
TitelDie Gemälde von Lucas Cranach
Ort der VeröffentlichungBasel, Boston, Stuttgart
Jahr der Veröffentlichung1979
Exhib. Cat. Basel 1974/1976 100 043
Autor / HerausgeberDieter Koepplin, Tilman Falk
TitelLukas Cranach. Gemälde, Zeichnungen und Druckgraphik
Band1, 2
Ort der VeröffentlichungBasel, Stuttgart
Jahr der Veröffentlichung1974
Link http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:16-diglit-104522
  • Martin Luther als Augustinermönch, 1520er Jahre (?)

Abbildungen

Abbildungen vergleichen
  • overall
  • overall
  • reverse
  • irr
  • irr
  • detail
  • detail
  • detail
  • other

Kunsttechnologische Untersuchung

2008Technologische Untersuchung / Naturwissenschaftliche Materialanalyse

  • Infrarot-Reflektografie

Unterzeichnung

BESCHREIBUNG

Zeichengeräte/Material:

- trockenes, schwarzes Zeichenmedium, Stift

Typ/Duktus:

- nachvollziehende Unterzeichnung (übertragen von einer Vorlage)

- dünne Linien

- gelegentlich Schraffuren

Funktion:

- verbindliche Vorgabe für die Malerei; Linien geben die Hauptkonturen sowie Gesichtszüge an; gelegentlich plastische Wiedergabe mit Schraffuren

Abweichungen:

- kleine Präzisierungen der Form während des Malprozesses

INTERPRETATION

Zuschreibung:

- nicht möglich; vermutlich Cranach Werkstatt

[Sandner, Smith-Contini, Heydenreich, cda 2019]

16.11.1993Naturwissenschaftliche Materialanalyse

  • Dendrochronologie / Holzartbestimmung

Holzartbestimmung: Lindenholz

[Klein Bericht, 16.11.1993]

  • untersucht von Peter Klein

Zitieren aus dem Cranach Digital Archive

Eintrag mit Autor
<Autorenname>, 'Martin Luther als Augustinermönch', <Titel des Dokuments, Feldeintrags oder der Abbildung>, [<Datum des Dokuments oder der Abbildung>], in: Cranach Digital Archive, https://lucascranach.org/de/PRIVATE_NONE-P201/ (zuletzt aufgerufen am {{dateAccessed}})
Eintrag ohne Autor
'Martin Luther als Augustinermönch', <Titel des Dokuments, Feldeintrags oder der Abbildung>, [<Datum des Dokuments oder der Abbildung>], in: Cranach Digital Archive, https://lucascranach.org/de/PRIVATE_NONE-P201/ (zuletzt aufgerufen am {{dateAccessed}})

Helfen Sie uns das Cranach Digital Archive zu verbessern.

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie einen Fehler bemerkt haben.