Friedrich III. der Weise, Kurfürst von Sachsen

Friedrich III. der Weise, Kurfürst von Sachsen

Titel

Friedrich III. der Weise, Kurfürst von Sachsen

[Cat. New York 2013, 78, No. 17A]

Malerei auf Buchenholz und bedrucktes Papier

Material / Technik

Malerei auf Buchenholz und bedrucktes Papier

[Cat. New York 2013, 78, No. 17A]
[Klein, Bericht 2007]

Diese beiden posthum entstandenen Bildnisse zeigen den sächsischen Kurfürsten Friedrich III., den Weisen (1463-1525, reg. 1486-1525) und Johann I., der Beständige (1468-1532, reg. 1525-1532) als Brustbildnisse vor einem hellblauem Hintergrund. Beide tragen ein weißes Hemd, einen schwarzen Leibrock, einen Mantel mit breitem Fellkragen und ein schwarzes Barett. Die Namen der

Diese beiden posthum entstandenen Bildnisse zeigen den sächsischen Kurfürsten Friedrich III., den Weisen (1463-1525, reg. 1486-1525) und Johann I., der Beständige (1468-1532, reg. 1525-1532) als Brustbildnisse vor einem hellblauem Hintergrund. Beide tragen ein weißes Hemd, einen schwarzen Leibrock, einen Mantel mit breitem Fellkragen und ein schwarzes Barett. Die Namen der Dargestellten und ein Lobgedicht auf diese wurden auf ein Blatt Papier gedruckt, das im unteren Bereich der Tafel angebracht wurde. Zwei der Tafeln des Metropolitan Museums sind Pendants (Kat. Nr. 17a, b) [...]

Die beiden Tafeln gehören zu einer Serie von 60 Bildnissen, die der Sohn und Nachfolger Johanns I., Johann Friedrich der Großmütige (reg. 1532-1547) bei Lucas Cranach d. Ä. 1532 in Auftrag gab. Der Auftrag fiel zusammen mit dem Amtsantritt Johann Friedrichs als Kurfürst nach dem Tode seines Vaters.

[Cat. New York 2013, 82, No. 17A]

Zuschreibung
Lucas Cranach der Ältere und Werkstatt

Zuschreibung

Lucas Cranach der Ältere und Werkstatt

[Cat. New York 2013, 78, No. 17A]

Datierung
1533

Datierung

1533

[datiert]

Maße
Maße der Bildträger: 20,9 × 14,9 × 0,32 cm (8 1/4 × 5 7/8 × 1/8 Zoll)

Maße

  • Maße der Bildträger: 20,9 × 14,9 × 0,32 cm (8 1/4 × 5 7/8 × 1/8 Zoll)

  • Maße der Bildfläche: 20,3 × 14,3 cm (8 × 5 5/8 Zoll) (Bereich des Bild und Text, ungefähr)

  • [Cat. New York 2013, 78, No. 17A]

Signatur / Datierung
Bezeichnet oben links: Schlangensignet mit aufstehenden Flügeln und datiert "1533"

Signatur / Datierung

  • Bezeichnet oben links: Schlangensignet mit aufstehenden Flügeln und datiert "1533"

  • [Cat. New York 2013, 78, No. 17A]

Inschriften und Beschriftungen
Gedruckter Text auf Papier: - oben rechts: "Friderich der Drit, Chur-/furt vnd Hertzog zu / Sachssen." - unten: "Fridrich bin jch billich genand / …

Inschriften und Beschriftungen

Inschriften, Wappen:

  • Gedruckter Text auf Papier:[1]
  • - oben rechts: "Friderich der Drit, Chur-/fur[s]t vnd Hertzog zu / Sachssen."
  • - unten:
  • "Fridrich bin jch billich genand / Sch_nen frid jch erhielt jm land. / Durch gros vern[unfft] gedult vnd glueck / Widder manchen e[rtz]b_sen tueck.[2] / Das land jch zieret mit gebew / Vnd Stifft ein hohe Schul auffs new. / Zu Wittemberg jm Sachssenland / Jnn der welt die ward bekand / Denn aus der selb kam Gottes wort / Vnd thet gros ding an manchem ort. / Das Bepstlich Reic[h] st_rtzt es nidder / Vnd bracht rechten glauben widder. / Zum Keisar ward erkorn jch / Des mein alter beschweret sich. / Dafur jch [K]e[is]a[r] Carl erwelt / Von dem mich nich[t] wand gonst noch gelt."[3]
  • [...]'
  • Heraldik / Emblem:
  • - auf der Rückseite, mittig:
  • mit schwarzen, roten, grünen und möglicherweise gelben Pigmenten auf Papier das kursächsische Wappen
  • [1] Durch Beschädigung fehlende Buchstaben werden in Klammern angegeben, basierend auf dem Vergleich mit intakten Inschriften anderer Kurfürstenbildnisse und publizierten Transkriptionen.
  • [2] Möglicherweise eine Anspielung auf Georg den Bärtigen, Herzog von Sachsen (reg. 1500 - 39; albertinische Linie), der ein entschiedener Gegner von Luthers Reformation war (vgl. Christensen 1992, S. 45, Anm. 12).
  • [3] 1519, nach dem Tode Kaisers Maximilian I., hatte Friedrich genügend Stimmen um Kaiser zu werden, verzichtete aber auf eine Kandidatur und protegierte die Wahl Karls V.
  • [Cat. New York 2013, 78, 290, No. 17A]

Stempel, Siegel, Beschriftungen:

  • Rückseite der Tafel: - unten:
  • in Rot '46.179.1'
  • [Cat. New York 2013, 79, No. 17A]
Eigentümer
The Metropolitan Museum of Art, New York
Besitzer
The Metropolitan Museum of Art, New York
Standort
New York
CDA ID
US_MMANY_46-179-1
FR (1978) Nr.
FR-none
Permalink
https://lucascranach.org/de/US_MMANY_46-179-1/

Provenienz

  • Ministerialdirektor Heinrich Spangenberger, München (bis 1925; verkauft an Heinemann) [1]
  • [D. Heinemann, München (Teilbesitz durch Galerie Hansen, Luzern), bis 1929; Verkauf an Lehman][2]
  • Robert Lehman, New York (1929 - 46)
  • Geschenk von Robert Lehman, 1946

[1] Heinemann Nr. 18141, 18142; vgl. Galerie Heinemann Online 2010 - (geprüft 16. Mai 2012).
[2] Ebd.

[Cat. New York 2013, 79, 290, No. 17A]

Ausstellungen

Baltimore 1954, Nr. 32

Quellen / Publikationen

Erwähnt auf Seite Katalognummer Tafel
Cat. Coburg 2018 152, fn. 3 under nos. 27, 28
Autor/inKlaus Weschenfelder
TitelCranach in Coburg. Gemälde von Lucas Cranach d.Ä., Lucas Cranach d.J., der Werkstatt und des Umkreises in den Kunstsammlungen der Veste Coburg
Ort der VeröffentlichungRegensburg
Jahr der Veröffentlichung2018
Exhib. Cat. Prague 2016 100, 101
HerausgeberOlga Kotková
TitelCranach. Ze všech stran. From all sides.
Ort der VeröffentlichungPrague
Jahr der Veröffentlichung2016
Seiten16-180
Cat. New York 2013 78-84 No. 17A
Autor/inMaryan W. Ainsworth, Joshua P. Waterman
TitelGerman Paintings in The Metropolitan Museum of Art, 1350 - 1600
Ort der VeröffentlichungNew York
Jahr der Veröffentlichung2013
Fasert 2007 149, Fn. 55
Autor/inSabine Fastert
TitelDie Serienbildnisse aus der Cranach-Werkstatt
Veröffentlichungin Andreas Tacke, ed., Lucas Cranach d. Ä. - Zum 450. Todesjahr
Ort der VeröffentlichungLeipzig
Jahr der Veröffentlichung2007
Seiten139-143
Heydenreich 2007 A 88, 126, 337, Fn. 55, 56 Fig. 102
Autor/inGunnar Heydenreich
TitelLucas Cranach the Elder
Ort der VeröffentlichungAmsterdam
Jahr der Veröffentlichung2007
Link https://lucascranach.org/application/files/6116/2097/3099/Heydenreich_2007_Lucas_Cranach_the_Elder.pdf
Grimm 2002 Fig.
Autor/inClaus Grimm
TitelMeister oder Schüler? Berühmte Werke auf dem Prüfstand
Ort der VeröffentlichungStuttgart
Jahr der Veröffentlichung2002
Cat. New York 1995 221 Fig. p. 222
Autor/inKatharine Baetjer
TitelEuropean Paintings in the Metropolitan Museum of Art by Artists Born before 1865. A Summary Catalogue
Ort der VeröffentlichungNew York
Jahr der Veröffentlichung1995
Exhib. Cat. Kronach 1994 335 under 180b Fig. A11
HerausgeberClaus Grimm, Johannes Erichsen, Evamaria Brockhoff
TitelLucas Cranach. Ein Maler-Unternehmer aus Franken [Festung Rosenberg, Kronach 17.05 - 21.08.1994; Museum der Bildenden Künste, Leipzig 07.09 - 06.11.1994]
ReiheVeröffentlichungen zur bayerischen Geschichte und Kultur
Band26
Ort der VeröffentlichungAugsburg, Coburg
Jahr der Veröffentlichung1994
Grimm 1994 30 Fig. A11
Autor/inClaus Grimm
TitelLucas Cranach 1994
Veröffentlichungin Claus Grimm, Johannes Erichsen, Evamaria Brockhoff, eds., Lucas Cranach. Ein Maler-Unternehmer aus Franken, Exhib. Cat. Kronach 1994
ReiheVeröffentlichungen zur bayerischen Geschichte und Kultur
Band26
Ort der VeröffentlichungAugsburg, Regensburg
Jahr der Veröffentlichung1994
Seiten18-43
Christensen 1992 40, Fn. 10
Autor/inCarl C. Christensen
TitelPrinces and Propaganda. Electoral Saxon Art of the Reformation
ReiheSixteenth Century Essays & Studies
Band21
Ort der VeröffentlichungKirksville
Jahr der Veröffentlichung1992
Urbach 1991 78
Autor/inSusanne Urbach
TitelResearch Report on Examinations of Underdrawings in Some Early Netherlandish and German Panels in the Budapest Museum of Fine Arts
Veröffentlichungin Hélène Verougstraete-Marcq, Roger van Schoute, eds., Le Dessin sous-jacent dans la peinture, Colloque VIII, 8-10 septembre 1989. Dessin sous-jacent et copies
Ort der VeröffentlichungLouvain-la-Neuve
Jahr der Veröffentlichung1991
Seiten77-92
Cat. New York 1980 37 (Vol. 1) Fig. p. 298 (Vol. 2)
Autor/inKatharine Baetjer
HerausgeberThe Metropolitan Museum of Art, New York
TitelEuropean paintings in the Metropolitan Museum of Art
Band1-3
Ort der VeröffentlichungNew York
Jahr der Veröffentlichung1980
Cat. New York 1947 205-206 Fig.
Autor/inMargaretta Salinger, Harry B. Wehle
HerausgeberThe Metropolitan Museum of Art, New York
TitelThe Metropolitan Museum of Art. A Catalogue of Early Flemish, Dutch and German Paintings
Ort der VeröffentlichungNew York
Jahr der Veröffentlichung1947
Taylor, Jayne, Harrison 1947 22
Autor/inFrancis Henry Taylor, Horace H. F. Jayne, Laurence S. Harrison
TitelReview of the Year 1946
ZeitschriftBulletin of the Metropolitan Museum of Arts
Jahrgang6, no. 1
Jahr der Veröffentlichung1947
Seiten9-28
Exhib. Cat. Cambridge, Mass. 1936 43 133 Plate XXV
Autor/inCharles L. Kuhn
HerausgeberGermanic Museum, Cambridge, Mass.
TitelCatalogue of the Germanic Museum exhibition of German paintings of the fifteenth and sixteenth centuries. Lent from American collections
Ort der VeröffentlichungCambridge Mass.
Jahr der Veröffentlichung1936

Beschreibung/ Interpretation/ Kommentare

Eine ausführliche Aufstellung von Zahlungen weist nach, dass Cranach und seine Werkstatt diese Bildnisreihe 1533 beendet hatte. Ein Eintrag in der kurfürstlichen Kammerrechnung, datiert Leipzig 10. Mai 1533 zeigt, dass Cranach für sechzig kleine Bildnisse im seligen Gedächtnis an beide Kurfürsten erhalten hat.[1] Viele dieser Bildnisse haben sich in öffentlichen und privaten Sammlungen erhalten [2] und bildeten die Grundlage für einige Variationen wie das Triptychon im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg und der Hamburger Kunsthalle, beide auf ca. 1535 datierbar. Diese zeigen größere Bildnisse von Friedrich, Johann und Johann Friedrich.[3]

Aufgrund der großen Zahl der Tafeln, dem Inhalt des beigegebenen Gedichts und der religionspolitischen Position des kurfürstlich-sächsischen Hofes dieser Jahre, wurde angenommen, dass Johann Friedrich die Bildnisse als Propagandamittel einsetzte[4] indem er sie an andere politische Akteure verschenkte.[5] Der Amtsantritt Johann Friedrichs viel in eine Zeit wachsender Auseinandersetzungen zwischen Sachsen und den Habsburgern.

Das Augsburger Bekenntnis, welche Kurfürst Johann und Johann Friedrich als grundlegende Doktrin der lutherischen Reformation beide unterzeichnet hatten, wurde beim Reichstag von Augsburg 1530 verabschiedet und anschließend jedoch von Kaiser Karl V. (reg. 1519 – 1556) abgelehnt. Im Frühjahr 1531 lehnten Johann und Johann Friedrich die Wahl von Karls Bruder, Erzherzog Ferdinand I., als König des Deutschen Reiches ab. Im Februar diesen Jahres gründeten einige protestantische Fürsten und Städte, angeführt von Johann und Landgraf Philipp I. von Hessen den Schmalkaldischen Bund um sich gegen mögliche habsburgische Übergriffe zu schützen. In der Folge verweigerte Karl bis 1535 die Bestätigung des Kurfürstentitels nachdem Johann Friedrich 1532 diesen Amt inne hatte.

Das Bildnispaar von 1532 bis 1533 spricht die politische Situation durch seine Bildinschrift in Gedichtform an. Diese wurde möglicherweise von Martin Luther verfasst.[6] Der Text betont die Weitergabe der kurfürstlichen Würde von Friedrich an Johann um damit die Rechtmäßigkeit von Johann Friedrichs Amtsantritt hervorzuheben. Gleichzeitig verweist das Gedicht auf Friedrichs Unterstützung für und Johanns Versöhnung mit Karl nach der Beilegung der Streitigkeiten um die Wahl Ferdinands, jedoch nicht ohne auch die Unterstützung der Kurfürsten für Luthers Lehre zu erwähnen. Auf diese Weise lanciert die Bildnisse eine taktische Botschaft des kurfürstlichen Sachsens seine eigenen politischen und religiösen Ziele zu vertreten und gleichsam loyal gegenüber dem Reich zu bleiben.

Die grundlegende Komposition scheint von dem Kupferstichbildnis abgeleitet zu sein, dass Albrecht Dürer 1524 von Friedrich anfertigte und das den Kurfürsten in gleicher Pose und über einer fiktiven epigraphischen Bildtafel zeigt.[7] Dieser Gesichtstyp Friedrichs entwickelte Cranach 1522 und verwendete ihn in verschiedenen Formaten immer wieder. Dabei bestand die einzigen signifikanten Veränderungen in der Bartfarbe von Braun zu Weiß ab 1525, dem Todesjahr Friedrichs.[8] Dieser etablierte Gesichtstyp Friedrichs lag ebenso den Bildnissen Johanns zugrunde, wie die vorliegende Tafel zeigt. Bei Friedrichs Porträt füllen Balken schwarzer Farbe die leeren Bereiche links und rechts des einspaltigen Gedichts aus.[9] Bei anderen Beispielen wurde dieser Bereich mit leeren Papier versehen und somit erweitert, möglicherweise um eine visuelle Balance mit dem breiten Inschriftenbereich des zweispaltigen Gedichts unter Johanns Bildnis herzustellen.

Diese Bildnisserie verdeutlicht die Schnelligkeit und Effizienz, zu der die Cranachwerkstatt fähig war. Die Anlage der Figur wurde mit einer typischen Ökonomie vorgenommen. Bestimmte kompositorische und materielle Aspekte, wie die Konformität der Figurenumrisse und die Nutzung von bedruckten statt gemalten Texten, wurde zweifellos benutzt um die Produktionsgeschwindigkeit zu erhöhen.[10] Dazu gehörte auch der Gebrauch von Befestigungen um die Tafeln, möglicherweise paarweise, während des Malprozesses zu fixieren.[11] diese Befestigungen hinterließen halbkreisförmige Einprägungen an den Kanten des New Yorker Bildnispaars. Gleiches zeigen die Budapester, Heidelberger und Weimarer Paare, sowie die Porträts Friedrichs in Regensburg und Wittenberg und sicherlich bei noch weiteren Beispielen.[12] Die Befestigung von kleinen Gemälden auf einem größeren Bildträger ermöglicht einen schnellere Fertigstellung, da gleicher Arbeitsschritte simultan ausgeführt werden konnten.

Die Feinheiten des vorliegenden Bildpaares stellt sie in eine Reihe mit den qualitativ hochwertigsten Beispielen dieser Bildreihe. Das Porträt Friedrichs vor allem weist eine bemerkenswert raffinierte Bearbeitung auf, ohne die Einheitlichkeit der Bildreihe zu verlassen. Dies wird deutlich, wenn das Gemälde im Detail mit dem ebenfalls noch sehr hochwertigen Porträt Johanns verglichen wird. Beim Friedrichbildnis ist etwa die Linie zwischen den Lippen zarter aufgetragen und der Pelzkragen lebhafter gestaltet. Außerdem wurden das Weiß der Augen und der Schimmer am Rande der Iris mit einem einzigen Pinselstrich gezogen. Obwohl die Reihe wohl größtenteils von Werkstattmitarbeitern stammt [13], sollte daher die Möglichkeit, dass Cranach von Zeit zu Zeit selbst aktiven Anteil daran nahm nicht vollkommen verworfen werden. Dies mag für das vorliegende Bildnis Friedrichs und vielleicht auch für das zwar vergleichbare aber weniger delikate Bildnis Johanns gelten. Das zweite Bildnis Johanns im Bestand des Metropolitan Museums ist dagegen weniger ausgereift und scheint von der Werkstatt gemalt worden zu sein. Die Datierung 1533 auf dem Bildnis Friedrichs rückt es an spätere Stelle innerhalb der Reihe.

Das Auftreten von höherer Qualität zu einem späteren Zeitpunkt lässt bei fortschreitender Produktion an eine flexible Arbeitsverteilung zwischen Meister und Werkstatt denken und damit daran, dass Cranachs Anteil nicht mit dem Erstellen von Vorlagen endete, die dann von einem Mitarbeiter ausgeführt wurden.[14]

Als Teil einer Massenproduktion waren die beiden vorliegenden Bildnisse ursprünglich wohl nicht als konkrete Pendants geplant und ausgeführt. Es erscheint plausibel, dass sie aufgrund der vergleichbaren Qualität aus einer größeren Gruppe von Bildnissen als Pendants ausgewählt wurden. Auch wenn die originalen Rahmen und damit alle Hinweise auf mögliche Scharniere zwischen den Tafeln verloren sind, so verweist die Gestaltung der Tafelrückseiten doch auf eine Verwendung als Diptychon.[15] Beide Rückseiten besitzen eine schwarze Bemalung, das Bildnis Friedrich zusätzlich das kursächsische Wappen [16], was zusehen war, wenn das Diptychon geschlossen war. Ein solches dynastisches Doppelbildnis hat einen Vorgänger in Cranachs Bildnisdiptychon mit Johann und seinem Sohn Johann Friedrich aus dem Jahr 1509 (London, National Gallery). Dieses besitzt mit Scharnieren verbundene Rahmen, schwarze Rückseiten mit einem ähnlichen heraldischen Dekor.[17]

[1] Weimar, Thüringisches Hauptstaatsarchiv Weimar, Ernestinisches Gesamtarchiv, Reg. Bb 4361, fol. 44r: „109 gulden 14 gr[oschen] Lucas [Cranach] Malhern inhalt einer quitantz 60 par teffelein daruff gemalt sein die bede churfursten selige und lobliche gedechtnus, sonnabents nach Jubilate. Inclus[ive]. 3 gr[oschen] vor ein chrein dartzu” (transkribiert bei Schuchardt 1851 – 71, Bd. 1 [1851], S. 88; Schade 1974, S. 435, Nr. 276; Heydenreich 2007b, S. 425, Nr. 171). Der zweite Eintrag weist eine Zahlung von drei Groschen für eine Kiste aus, um die 120 Tafeln zu transportieren.

[2] Zusätzlich zu den drei Bildnissen aus dem Metropolitan Museum sind dem Autor bis 2013 folgende Tafeln der Reihe bekannt. Ältere Kopien, die nicht aus der Cranachwerkstatt stammen wurden dabei ausgelassen. Falls nicht anderes vermerkt finden sich die Datierungen der Paare auf den Bildnissen Friedrichs.

Bildnispaare datiert 1532:

  • Brighton Museum & Art Gallery, Brighton and Hove, England, Nr. FA000105, FA000106

  • Szépmuvészeti Múzeum, Budapest, Nr. 1341(unterer Text entfernt), 1340

  • Wadsworth Atheneum Museum of Art, Hartford, Nr. 1941.597, 1941.598 (oberer Text entfernt, unteres Textfeld abgeschnitten)

  • Kurpfälzisches Museum, Heidelberg, Nr. G 62, G 63 (oberes und unteres Textfeld in Malerei nachempfunden)

  • Schlossmuseum Weimar, Nr. G 7, G 8, [DE_KSW_G7_FR-none, DE_KSW_G8_FR-none]

  • Sotheby's, London, 8. Juli, 2004, Nr. 113 (datiert und signiert auf dem Bildnis Johanns)

  • Christie's, London, 11. Dezember, 1981, Nr. 26, 27 (zuvor bei Lempertz, Köln, 20.-22. November, 1980, Nr. 18; das Bildnis Johanns separat bei Tajan, Paris, 13. Dezember 2005, Nr. 10)

  • Piasa, Paris, 6. Dezember 2000, Nr. 37; Sotheby's, London, 6. Dezember 2007, Nr. 136 (oberer Text entfernt; unteres Textfeld abgeschnitten; authentische Datierung und Signatur auf dem Bildnis Friedrichs; Johanns Bildnis datiert und signiert von späterer Hand)

  • Sotheby's, New York, 29. November 1961, Nr. 9 (zuvor bei Lepkes, Berlin, 20.-22. Februar 1912, Nr. 42, 43, aus Sammlung Weber, Hamburg; unteres Textfeld abgeschnitten)

  • Standort unbekannt (zuvor Privatsammlung, Berlin, vor 1937, Foto Marburg Foto-Nr. 145.709, 145.710)

  • Standort unbekannt (zuvor John and Mable Ringling Museum of Art, Sarasota, Nr. SN309, SN310; beide am 3. Februar 1951 gestohlen).

Bildnispaare datiert 1533:

  • Uffizien, Florenz, Nr. 1150, 1149 (FR338B)

  • Sotheby's, London, 12. Dezember 1990, Nr. 19.

Bildnispaare zu datieren um 1532 - 33:

  • Musée d'Art Thomas Henry, Cherbourg-Octeville (Teile des unteren Textfeldes abgetrennt)

  • Sotheby's, London, 24. April 2008, Nr. 14 (oberer Text entfernt; unteres Textfeld abgetrennt).

Bildnisse Friedrichs ohne bekanntes Gegenstück, datiert 1532:

  • Gemäldegalerie, Berlin, Nr. 636 (oberer Text entfernt, unteres Feld abgetrennt) [DE_smbGG_636_FR-none]

  • Kunstmuseum Bern, Nr. 591

  • Musée du Louvre, Paris, Nr. 1181 (unteres Textfeld abgetrennt)

  • Carnegie Museum of Art, Pittsburgh, Nr. 64.11.11 (unteres Textfeld abgetrennt)

  • Národní Galerie, Prag, Nr. DO 457

  • Historisches Museum, Regensburg, Nr. WAF 184, Leihgabe der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen [DE_BStGS-HMR_WAF184]

  • Lutherhaus, Wittenberg, Nr. G22 (unteres Textfeld abgetrennt) [DE_LHW_G22_FR-none]

  • Lempertz, Köln, 5. Juni 1975, Nr. 34 (oberes Textfeld mit schwarzer Farbe übermalt und mit den Namen des Porträtierten beschriftet; unteres Textfeld abgetrennt)

  • Sotheby's, London, 19. April 1967, Nr. 20 (oberer Text entfernt; unteres Textfeld abgetrennt).

Bildnisse Friedrichs ohne bekanntes Gegenstück, datiert 1533:

  • Musée Galliéra, Paris, 23. März 1968, Nr. 39 (oberes Textfeld mit gemalter Inschrift; unteres Textfeld abgetrennt)

  • Standort unbekannt (zuvor Gemäldegalerie Alte Meister, Dresden, Nr. 1922; vermisst seit 1945; unteres Textfeld abgetrennt).

Bildnisse Johanns ohne bekanntes Gegenstück, datiert 1532:

  • Sotheby's, London, 8. Dezember 1993, Nr. 187 (unteres Textfeld abgetrennt).

Bildnisse Johanns zu datieren um 1532 - 33:

  • Schleswig-Holsteinisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Schloss Gottorf, Schleswig, private Leihgabe (handschriftlicher Text in Gold auf schwarzer Farbe, die das Papier überdeckt) [DE_SHLM_NONE-002_FR-none]

  • Christie's, London, 8. Dezember 2005, Nr. 36 (FR338D).

[3] Friedländer und J. Rosenberg 1978, S. 135 – 36, Nr. 338, Abb., Nr. 338A.

[4]. Vgl. vor allem Zsuzsa Urbach in Berlin 1983, S. 333 – 35, unter Nr. E 44, E 45; Peter-Klaus Schuster in Hamburg 1983, S. 204 – 5, unter Nr. 79, 80; Horst Rabe in Nürnberg 1983a, S. 448 – 49, unter Nr. 619; H. Hoffmann 1990, S. 48 – 49, unter Nr. 15a, b; Christensen 1992, S. 39 – 47.

[5] Schuchardt 1851 – 71, Bd. 1 (1851), S. 88; Christensen 1992, S. 39.

[6] Auch wenn die Autorenschaft selten diskutiert wurde wurden beide Gedicht Luther zugeschrieben (Flechsig 1900, S. 256; Ludolphy 1984, S. 18 – 19; Christensen 1992, S. 40) und entsprechend in die Weimarer Ausgabe von Luthers Werken eingegliedert (Luther 1883 – 2005 [Hg.], Schriften, Bd. 35, S. 587 – 90). Das Gedicht über Friedrich existiert in einer Manuskriptfassung mit Korrekturen vermutlich von Luthers Hand, die sich im Besitz des Humanisten Georg Spalatin erhalten hat, Luthers Freund und Ratgeber Friedrichs (Gotha, Forschungsbibliothek, Kart. A 122, fol. 28r – v, dazu Ehwald 1918; Ehwald 1918 – 19). Laut einer Notiz bei Spalatin, schrieb Luther die Verse zu Friedrich 1525, nach dem Tod des Kurfürsten, um ein Bildnis zu begleiten, das auf Schloss Lochau (heute Annaburg) hing. Duie gedruckte Version für die späteren Bildnisse Friedrichs enthielt kleinere Änderungen und vier zusätzliche Verse (7-8, 13-14). Für Johanns Gedicht ist keine Autorschaft belegt. Es wurde nach dessen Tod 1532 verfasst, da auf diesen in Vers 32 verwiesen wird. Wegen der sicheren Beweislage zur Autorschaft beim früheren Gedicht wird auch dieses mit Luther in Verbindung gebracht.

[7] Matthias Mende in Schoch, Mende, und Scherbaum 2001 – 4, Bd. 1 (2001), S. 236 – 37, Nr. 98, Abb.; zu Cranachs Verhältnis zu Dürer vgl. Schuster in Hamburg 1983, S. 205, zu Nr. 80.

[8] Das Bildnis von 1522, heute verloren, befand sich im Bestand des Schlossmuseums Gotha (Friedländer und J. Rosenberg 1978, S. 100, Nr. 151, Abb.); für Beispiele von 1525 und kurz danach vgl. Friedländer und J. Rosenberg 1978, S. 105, Nr. 179, Abb., Nr. 179A – F, 180, Abb.

[9] Die schwarzen Streifen treten in mindestens drei weiteren Bildnissen Friedrichs aus dieser Reihe auf: dem der Uffizien in Florenz und jenen auktionierten bei Sotheby’s, London, 12. Dezember 1990 und 8. Juli 2004 (siehe Anm. 2).

[10] Die Beschriftungen zeigen leichte Veränderungen, was zeigt, dass sie nicht alle gleichzeitig gedruckt wurden. Bei den Beispielen aus dem Schlossmuseum Weimar (H. Hoffmann 1990, S. 48 – 51, Nr. 15a, b, Abb.) etwa zeigen die oberen Inschriften nicht die Titel der Dargestellten und weichen auch in der Schrifttype von den anderen ab. Eine weitere neue Type wurde bei Johanns Gedicht in Weimar verwendet, außerdem treten dort zwei Worte korrekt auf (Vers 17 und 34), die bei anderen Versionen mit invertierten Buchstaben zu finden sind (besunder, vnverdorben statt besnner, vnnerdorben). Beim Beispiel aus den Uffizien und einem der Werke aus dem Metropolitan Museum ist ebenfalls der erste Buchstabe invertiert. Mit dem Druck beauftragte Cranach sicherlich eine lokale Druckerei in Wittenberg, etwa die Luffts, Rhaus, Rhau-Grunenbergs oder Schirlentz‘. Cranachs eigene mit Christian Döring betriebene Druckpresse arbeitete nur zwischen 1523 und 1526.

[11] Vgl. die Diskussion dieses Phänomens bei Heydenreich 2007b, S. 88.

[12] Siehe Anm. 2 (Annette Frese und Annette Kurella bestätigten freundlicherweise die Präsenz der Befestigungsspuren beim Heidelberger Paar und dem Regensburger Porträt, Email an den Autor, 20. Juni 2007 und 15. Mai 2007, Werkakte, Department of European Paintings, MMA). Die Befestigungen wurden auch bei anderen kleinformatigen Bildnissen in Serienproduktion benutzt, etwa beim BIldnis Martin Luthers von 1533 aus dem Germanischen Nationalmuseum, Nürnberg (Löcher 1997, S. 149 – 50, Abb.) und Erasmus von Rotterdam von 1536 im Kunstmuseum Bern (H. Wagner 1977, S. 205 – 7, Abb.).

[13] Friedländer und J. Rosenberg 1978, S. 136, unter Nr. 338. Die Beteiligung von Cranachs Söhnen Hans (geb. 1513/14) und Lucas (geb. 1515) ist möglich (vgl. Schuchardt 1851 – 71, Bd. 1 [1851], S. 89; Flechsig 1900, S. 257; Urbach in Berlin 1983, S. 334, unter Nr. E 44; Claus Grimm in Kronach und Leipzig 1994, S. 31, Beschriftung von Abb. A13).

[14] Vgl. Gunnar Heydenreichs Annahme (Heydenreich 2007b, S. 298), dass in der Cranachwerkstatt Meister und Mitarbeiter unterschiedlich stark bei den verschiedenen Stadien der Produktion und bei verschiedenen Bereichen der Gemälde involviert waren.

[15] Zu Kriterien um Pendants, Diptychen und verschiedene Formen von diesen zu unterscheiden vgl. (am Beispiel von niederländischen Gemälden) Hand, Metzger (Catherine A.) und Spronk 2006a; Hand, Metzger (Catherine A.) und Spronk 2006b.

[16] Das Wappen ist vergleichbar zu einem, das auf der Rückseite eines kleinen Porträts von Johann Friedrich aus dem Jahr 1532 angebracht ist (Privatsammlung; vgl. A. Dülberg 1990, S. 189, Nr. 42, Abb. 458). Das sächsische Wappen, das sich noch auf zwei weiteren Bildnissen Friedrichs aus dieser Reihe findet (Gemäldegalerie, Berlin; Kunstmuseum Bern; vgl. A. Dülberg 1990, S. 189 – 90, Nr. 43, 44) ist anders gestaltet: es handelt sich um ein großes Wappen, gesäumt von Putti und Rankenwerk, wie es für das Wittenberger Heiltumsbuch von 1509 entworfen wurde. Angelica Dülberg nimmt an, dass die Friedrichbildnisse aus Berlin und Bern ebenfalls mit eibnem Gegenstück verbunden waren.

[17] Friedländer und J. Rosenberg 1978, S. 71, Nr. 19, Abb.; Bodo Brinkmann in Frankfurt und London 2007 – 8, S. 150 – 53, Nr. 18, Abb.

[Waterman, Cat. New York 2013, 82-84, 290, 291, No. 17A]

  • Friedrich III. der Weise, Kurfürst von Sachsen, 1533

Abbildungen

Abbildungen vergleichen
  • overall
  • overall
  • reverse
  • x_radiograph

Kunsttechnologische Untersuchung

2013Technologische Untersuchung / Naturwissenschaftliche Materialanalyse

  • Holzartenbestimmung / Dendrochronologie
  • x_radiograph

Bildträger

- Birkenholz mit vertikaler Maserung

- 32 cm Breite, beide mit leichter Wölbung entlang der horizontalen Achse.[1] Die Größe der Tafel korrespondiert mit Heydenreich Format A nach Heydenreich.[2] Verso mit schwarzer Tusche oder Farbe überzogen, dabei Rand unbemalt geblieben, 0,64 cm breit

- Bildträger wurde aus einem Baumstamm hergestellt, der für elf weitere Cranach-Tafeln herangezogen wurdesame tree as the supports for eleven other Cranach paintings. Die dendrochronologische Untersuchung legt ein frühstes Herstellungsdatum 1533 für alle Tafeln nahe.[3]

[1] Holzartbestimmung und Dendrochronologie von Peter Klein, Universität Hamburg (Bericht vom 27. Juli 2007, Werkakten, Department of European Paintings, MMA). [...]

[2] [Heydenreich 2007 A, 43]

[3] Siehe Anm. 1. Demnach frühstes Fälldatum 1531, frühstes Herstellungsdatum 1533; fünf andere Tafeln dieses Baumes befinden sich in der Gemäldegalerie, Berlin: Johann Ernst, Herzog von Sachsen (Nr. II 55) [DE_smbGG_55-2_FR-none], Martin Luther (Nr. 617) [DE_smbGG_617_FR314-315F], Philipp Melanchthon (Nr. 619) [DE_smbGG_619_FR314-315F], Das ungleiche Paar (Nr. 1606) [DE_smbGG_1606_FR-none] und Lucretia (Nr. 1832) [DE_smbGG_1832_FR239]. Weiter sind Martin Luther (Würth Collection, Schwäbisch Hall, Nr. 6553 [vormals Fürstenbergsammlungen, Donaueschingen]), Sächischen Kurfürsten (linker und rechter Flügel, Hamburger Kunsthalle, Nr. 606) [DE_HKH_HK-606a_FR338] und [DE_HKH_HK-606c_FR338] , Eva (Art Institute of Chicago, Nr. 1935.295), Abschied von den Aposteln (Bretter II, III; Nationalmuseum, Stockholm, Nr. 254), Bildnis eines Mannes (Bretter I und II; Nelson-Atkins Museum, Kansas City, Nr. 31-112) [US_NAMAKC_31-112_FR415], Philipp Melanchthon (Privatsammlung).

[Cat. New York 2013, 79, 290, No. 17A]

[Cat. New York 2013, 290, Fn 13, 17, No. 17A]

Grundierung und Imprimitur

- extrem dünne weiße Grundierung

- Röntgenuntersuchung zeigte dünne Imprimitur, die kleine Mengen Bleiweiß enthält, in horizontalen Pinselstrichen aufgetragen, Pinselstärke 1,27 - 1,9 cm (17a) und 1,9 - 2,5 cm (17b).

- auf der Grundierung wurde der Malbereich markiert, weitere Markierungen zeigen an, wo das Papier angebracht werden sollte

- acht halbkreisförmige Sprünge in der Grundierung entlang den Rändern der Tafel sind Überbleibsel der Cranachschen Werkstattpraxis, die Tafeln vor der Grundierung auf eine Staffelei zu spannen.

[Cat. New York 2013, 79, No. 17A]

Unterzeichnung

- kein Befund bei IRR [1]

[1] IRR ausgeführt mit Einstellung C.

[Cat. New York 2013, 79, 290, No. 17A]

Farbschichten und Metallauflagen

Ein sehr feinkörniges blassgrünlich-blaues Pigment wurde für den Hintergrund beider Bildnisse benutzt. Der Hintergrund wurde zuerst gemalt und dabei den Bereich der Figuren ausgespart. Die Farbe des Hintergrund durfte über die Ränder zum bemalten Bereich laufen, was zeigt, dass eine spätere Rahmung diesen Makel verdecken sollte.

Untermalungen in Grauabstufungen wurden benutzt um das Inkarnat mit Schattierungen zu versehen und das weiße Hemd zu modellieren. In Vergrößerung sind Partikel eines groben schwarzen Pigments bei der untermalung sichtbar. Wie es für Gemälde Cranach und seiner Werkstatt typisch ist, wurden viele Details in Schichttechnik ausgearbeitet: eine Grundfarbe wird mit zarten Strichen dunkler und heller Farbe gehöht. Beim Umhang des Dargestellten wurden vermischte dunkle und helle Töne mit feinem trockenem Pinsel auf die mittelbraune Grundfarbe aufgetragen um die Illusion der Pelzstruktur zu fördern. Der Pelz ist überzeugender und voluminöser gestaltet als beim Pendant der Tafel. Beim Inkarnat wurden die kühlen grauen Schattierungen durch Lavierungen mit der tonalen Untermalung überarbeitet.

Die schnellen geschickten Pinselstriche stehen dem ungeübteren Stil des Pendantbildnisses gegenüber. Weiterhin erscheinen die dunklen und hellen Pinselstriche weniger mechanisch. Viele Bereiche wurden mit weniger Pinselstrichen, aber mit größerer Wirkung gemalt.

Beide Bildnisse tragen zwei originale Papierbeklebungen. Die erste, bedruckt mit dem Namen des Dargestellten in schwarz, befindet sich in der oberen Ecke der Tafeln, die zweite, die einen ebenfalls schwarz gedruckten Vers aufweist, ist am unteren Rand des Bildes angebracht.[1]

Eine kräftige schwarze Linie, die die Ränder der Malschicht und den Rand des Papiers bedeckt, wurde als zum Abschluss entlang den Seiten und dem oberen Abschluss des unteren Papiers angebracht, außerdem entlang der unteren und linken Kante des Papiers in der rechten oberen Ecke. Eine schwarze gemalte Linie läuft über die gesamte Tafelbreite und trennt Porträt vom unteren Textbereich. Dieser wird von Abgrenzungen aus schwarzer Farbe flankiert.

[1] Ibid., p. 126

[Cat. New York 2013, 79, 290, No. 17A]

Rahmung

Nicht original

[Cat. New York 2013, 78, No. 17A]

27.07.2007Naturwissenschaftliche Materialanalyse

  • Holzartenbestimmung / Dendrochronologie

Bildträger

Holzartbestimmung und Dendrochronologie von Peter Klein, Universität Hamburg (Bericht vom 27. Juli 2007, Werkakten, Department of European Paintings, MMA). [...]

Demnach frühstes Fälldatum 1531, frühstes Herstellungsdatum 1533

[Cat. New York 2013, 290, Fn 13, 17, No. 17A]

  • analysiert von Peter Klein

08. 2006Technologische Untersuchung / Naturwissenschaftliche Materialanalyse

  • Röntgengrobstrukturanalyse
  • x_radiograph
  • erstellt von The Metropolitan Museum of Art, New York

Erhaltungszustand

Datum2013

[Der Bildträger] weist eine leichte quer verlaufende Wölbung auf.

Die Schriftfelder sind größtenteils lesbar und intakt, auch wenn das Papier nachgedunkelt ist und wegen dem Säuregehalt der Holztafel und der Absorption des Firnis Schaden genommen hat.

Im Ganzen ist der Zustand des Gemäldes sehr gut.

[Cat. New York 2013, 79, No. 17A]

Zitieren aus dem Cranach Digital Archive

Eintrag mit Autor
<Autorenname>, 'Friedrich III. der Weise, Kurfürst von Sachsen', <Titel des Dokuments, Feldeintrags oder der Abbildung>, [<Datum des Dokuments oder der Abbildung>], in: Cranach Digital Archive, https://lucascranach.org/de/US_MMANY_46-179-1/ (zuletzt aufgerufen am {{dateAccessed}})
Eintrag ohne Autor
'Friedrich III. der Weise, Kurfürst von Sachsen', <Titel des Dokuments, Feldeintrags oder der Abbildung>, [<Datum des Dokuments oder der Abbildung>], in: Cranach Digital Archive, https://lucascranach.org/de/US_MMANY_46-179-1/ (zuletzt aufgerufen am {{dateAccessed}})

Helfen Sie uns das Cranach Digital Archive zu verbessern.

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie einen Fehler bemerkt haben.